Der Pflegeberuf - eine berufliche Perspektive für geflüchtete Menschen?

Geflüchtete Menschen zeigen zunehmend Interesse an einem beruflichen Einstieg in die Pflege. Nicht wenige befinden sich in einer entsprechenden Ausbildung oder bereiten sich gezielt vor. Die Erfahrung zeigt, dass noch mehr Interesse mit gezielten Maßnahmen geweckt werden kann. Präsentationen konkreter Praxisbeispiele aus den Bundesländern Berlin, Niedersachsen und Rheinland-Pfalz zeigten, wie es gelingen kann, geflüchtete Menschen im Pflegebereich zu qualifizieren und hiermit eine nachhaltige Integration erfolgen kann.

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen lud in Kooperation mit der Senatorin für Soziales, Jugend, Frauen, Integration und Sport und der Senatorin für Wissenschaft, Gesundheit und Verbraucherschutz sowie dem Bremer und Bremerhavener Integrationsnetz (bin) zu der Veranstaltung: „Der Pflegeberuf - eine Perspektive für geflüchtete Menschen“ ein.

Wir danken allen Sprechern und Podiumsgästen für Ihre bereichernden Beitrage. Wir danken allen Kooperationspartnern, die diese gemeinsame Veranstaltung möglich gemacht haben. Wir danken Sonya Dase vom IQ Netzwerk Bremen für die gelungene Moderation des Nachmittages.

bild nicht gefunden

Die Referenten zeigten sich freundlicherweise bereit, ihre Beiträge hier zur weiteren Information zur Verfügung zu stellen:

Präsentation des Bremer und Bremerhavener IntegrationsNetz (bin) - Markus Saxinger, Projektkoordination; Jens Labatzki, Agentur für Arbeit Bremen und Bremerhaven (u.a. Mitglied im Begleitausschuss bin)

Förderung von Menschen mit besonderem Unterstützungsbedarf in Ausbildung und Beruf - ein Gemeinschaftsprojekt aus Ludwigshafen am Rhein, Rita Schwahn, Dipl. Pflegewirtin FH/Leitung Pflegemanagement St. Marien- und St. Annastiftskirche

Migranten pflegen - Zugang zum Pflegeberuf für Migranten: Anforderungen, Potentiale und Hindernisse - ein Projekt der DIFEP KG in Hannover, Friedrich Düvel, Geschäftsführung, Deutsches Institut für Effizienzentwicklung im Pflege-, Sozial- und Gesundheitswesen (DIFEP KG)

Das Programm